Editorial 1/2020

In welcher Welt wollen wir leben?

In den letzten Jahren erschienen vermehrt Studien zu sozialen Verhaltensweisen, die die menschliche Fähigkeit zur Empathie, Kommunikation und Zusammenarbeit untersuchen.

Lange Zeit war man der Meinung, dass von Natur aus alle Menschen gegeneinander konkurrieren und der Wettstreit ideal für Wirtschaft und Gesellschaft wäre. Heute hingegen wird der Mensch primär als kooperatives Wesen betrachtet.

Für Michael Tomasello, Anthropologe am Max Planck-Institut Leipzig, gilt die Fähigkeit zu kooperieren gar als „Grundlage aller kulturellen Errungenschaften“. Seine Forschungen zeigen, dass das Helfen bei Kindern extrem früh beginnt. Selbst wenn sie noch kaum laufen oder sprechen können und vielleicht noch in Windeln sind, zeigen Kinder bereits spontane Gesten der Hilfsbereitschaft. Sie sind geborene Helfer und keine Konkurrenten. Übrigens tragen Belohnungen offenbar nicht zum Helfen bei: Tomasellos Studie („Warum wir kooperieren“, Suhrkamp-Verlag Berlin 2010) belegte, dass fürs Helfen belohnte Kinder beim Wegfall der Belohnung deutlich weniger hilfsbereit waren als die Kinder einer Vergleichsgruppe, deren Hilfe nicht mit Belohnung einherging.

Um die offensichtlich angeborene Kompetenz zur Kooperation weiterzuentwickeln, brauchen Kinder Erwachsene, die sich im Zusammenleben menschlich – also zugewandt, feinfühlig und sozial – verhalten. Und die zudem Sicherheit, Anerkennung und Zugehörigkeit vermitteln. Der bekannte deutsche Kinderarzt, Evolutionsforscher und Autor Herbert Renz-Polster, beschreibt in seinem letzten Buch „Erziehung prägt Gesinnung“ (s. S. 37) anschaulich, wie die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse unser Lebensgrundgefühl prägt. Erleben wir die Welt als Kampfplatz, auf dem man gehorchen muss, um nicht verstoßen zu werden oder als friedliche Heimat, in der Beziehungen nicht auf Überlegenheit und Stärke sondern auf Vertrauen und Kooperation gegründet sind?

Wer authentisch spielende Kinder beobachtet, bemerkt im Normalfall ihr Bestreben, miteinander und nicht gegeneinander ins Spiel zu kommen. Im Bau- und Rollenspiel ist zu erkennen, wie Kinder sich sprachlich und handelnd aufeinander beziehen. Sie vertreten eigene Interessen, verhandeln Konflikte und entwickeln dabei Ich-Stärke und Durchsetzungskraft ebenso wie Empathie und Kooperation.

Seit jeher wird diskutiert, welches Fühlen, Wissen und Können wir den nachkommenden Generationen weitergeben sollen. Welche Kompetenzen und Tugenden braucht unsere Welt, die auf Demokratie und Frieden, auf Kooperation, Gemeinsamkeit der Geschlechter und auf ein differenziertes Miteinander angewiesen ist? Der bedeutende deutsche Pädagoge Andreas Flitner (1922–2016) beantwortete diese Frage schon 1972 in seinem bekannten Buch „Spielen – Lernen“ mit nur drei Begriffen: „Sachorientierung, Zusammenspiel und Hilfsbereitschaft“. Das Thema Kooperation verdient also (nicht nur!) in der Elementarpädagogik höchste Aufmerksamkeit.

Unser Artikel

für Sie aus dieser Ausgabe


Der Freude am Beobachten und Tun ausreichend Zeit und Raum geben

 

 

Heidi Jirku Weiterlesen

Anna Kapfer-Weixlbaumer MA

Fachredaktion

Inhaltsverzeichnis

der aktuellen Ausgabe 1/2020

Unser Thema

Kooperation & Konkurrenz - Zwei unterschiedliche Energien im Spiel von Kindern
Gabriele Haug-Schnabel 4


Kinder kooperieren, weil sie dazugehören möchten
Anna Kapfer-Weixlbaumer 10


Nur wer zu sich selbst gut ist, kann es auch zu anderen sein
Elmar Simma 12


Unsere Praxis

Auf dem Weg zum Miteinander -Beziehung als Schlüssel zur Kooperationsbereitschaft
Nadja Wieser-Raßbach 14


Das Tauschregal - Geben und Nehmen als verbindende Elemente
Lydia Ballenstorfer 19


Wie passen wir im Team zusammen? - Jede/r tickt anders, aber wir handeln gemeinsam
Andrea Lenger-Hartwig 20


Hilfe von Kindern getragen - Wir brauchen tatkräftige Menschen mit offenen Herzen
Luggi Frauenberger 24


Unsere Lebenswelt

Witali lacht wieder - Ein besonderes Kinderheim in Weißrussland
Susanne Sonnleitner 26


Aktuelle Berichte
Redaktion 28


Praxis Spotlight

Jetzt wird gebaut - Ein Zuhause für die Vögel
Kinderhaus am Strassenglerberg, Gratwein 29


Menschen im Porträt

Renate Welsh- Autorin mit Herz für Obdachlose
Wolfgang Paterno 30


Service

Bücher ... für Sie ausgewählt 34


Plattform 38